Web-Seminar: Präsidentschaftswahl in Belarus vor dem Hintergrund der Pandemie und Massenprotesten

Foto: dbg, 2020

30. Juni 2019, online

Im August finden in Belarus Präsidentschaftswahlen statt. Die Bevölkerung scheint zunehmend unzufrieden mit der Arbeit der Regierung – auch aufgrund mangelnder Schutzvorkehrungen im Umgang mit der Pandemie Covid 19. Diese Unzufriedenheit zeigt sich in einer wachsenden öffentlichen Unterstützung für alternative Präsidentschaftskandidatinnen und -kandidaten. Unter diesen sind erstmals ernstzunehmende Kandidaten aus dem früheren Regierungsumfeld. Dies deutet auf die Entstehung einer qualitativ neuen Opposition hin. Olga Dryndova, Redakteurin der Belarus-Analysen und stellvertretende Vorsitzende der deutsch-belarussischen gesellschaft diskutierte mit Ryhor Astepania von Chatham House London und Aliaksandr Herasimenka von der Universität Oxford über die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe der Präsidentschaftswahl.

Lesen Sie hier den vollständigen Veranstaltungsbericht von Gabriele Freitag.

Die Veranstaltung entstand durch eine Kooperation der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO) mit der dbg.

Sehen Sie hier das komplette Web-Seminar auf YouTube:

Diskutanten
Ryhor Astapenia, Robert Bosch Stiftung Academy Fellow, Russia and Eurasia Programme, Chatham House, London
Aliaksandr Herasimenka, Computational Propaganda Project, University of Oxford

Moderation
Olga Dryndova, Redakteurin „Belarus-Analysen” / Stellvertretende Vorsitzende, deutsch-belarussische gesellschaft e.V., Berlin

Einführung
Markus Meckel, Vorsitzender, deutsch-belarussische gesellschaft e.V., Berlin
Gabriele Freitag, Geschäftsführerin, Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., Berlin